Als ich zum ersten Mal hörte, dass man die Entwicklungsstufe einer Person einschätzen kann, war mir zuerst mulmig zumute. Niemand lässt sich gerne in ein starres Schema pressen. Doch nach kurzem Nachdenken wurde mir klar, dass das eine großartige Chance ist. Wenn man weiß, an welcher Stelle man sich noch zu entwickeln hat, kann man viel zielorientierter an sich arbeiten, ohne lästige Umwege zu nehmen.

Was heißt überhaupt „entwickelt“. Nach der PbI-Methode bedeutet das, dass Fühlen, Denken und Handeln im Einklang sind. Genau das stellt man im Life-Balance-Test fest. Am Ende der Auswertung bekommt man eine Grafik die auf einer Skala anzeigt, wie es um die Entwicklung bestellt ist und an welcher Stelle man Entwicklungspotential hat. Das kann man dann in Eigenregie fördern oder auch im Coaching nutzen.

Einer meiner Klienten war ein ziemlich kluger Mann, der eine enorme Wahrnehmungs- und Verarbeitungsfähigkeit hatte. Nachdem er den Test gemacht hatte, kam heraus, dass er Fühlen und Denken am oberen Ende der Skala entwickelt hatte. Allerdings war das Handeln am unteren Ende der Skala. Das bedeutet, dass er die „PS nicht auf die Straße bekam“. Die Lösung bestand darin, dass er sich gezielt auf der Handlungsebene coachen ließ. Auf meine Nachfrage hin war er einverstanden als Beispiel zu dienen.

Der Vorteil ist also klar: Wir können feststellen, an welcher Stelle es noch hakt und gezielt die Ursache unserer, immer wiederkehrenden Schwierigkeiten bearbeiten. Doch es gibt noch einen weiteren Vorteil: Wir lernen durch die Persönlichkeitstypen, was unser Grundbedürfnis und unser eigentliches Interesse ist und was in uns Stress auslöst. Damit gewappnet können wir viel selbstbewusster durch die Welt gehen, denn wir wissen um unsere wunden Punkte. Dabei sind die verschiedenen Typen eher als Sinnbilder und Tendenzen gemeint, nicht als endgültige Beschreibung.

Genau diese verschiedenen Typen werden in meinem Buch „Egozentriker gekonnt abholen“ dargestellt. Wer also mehr darüber wissen will, wo er steht, wer er ist und wohin er sich entwickeln kann, der ist herzlich eingeladen einen Blick in das Buch zu riskieren. Vorkenntnisse sind dabei nicht nötig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.